Herstellung von biologisch abbaubarem Polymer Polyhydroxybutyrat PHB aus Cyanobakterien durch Kultivierung in Abwasser

Hintergrund des Projekts

Herkömmliche Polymere (Plastik) werden aus fossilen Ressourcen hergestellt und verbrauchen bei ihrer Herstellung fossile Energie, wodurch CO2-Emissionen entstehen. Diese Emissionen tragen zum Anstieg der CO2 Konzentration in der Atmosphäre bei, welche einen maßgeblichen Anteil an der Klimaerwärmung haben. Zum anderen enthalten Abwässer verschiedener Herkunft viele wertvolle Nährstoffe, die ungenutzt bleiben und unter Umständen bei zu hohen Konzentrationen schädlich für die Umwelt sein können. Die in den Abwässern enthaltenen Nährstoffe können als Nahrungsquelle für Mikroorganismen genutzt werden.

Projektinhalt

PlastoCyan untersucht ein alternatives Herstellungsverfahren für nachhaltiges Plastik. In diesem Projekt sollen Abwässer der Milchindustrie und von kommunalen Kläranlagen zur Herstellung von Polyhydroxybutyrat (PHB) mit Cyanobakterien verwendet werden. PHB ist ein biologisch abbaubares und biobasiertes thermoplastisches Polymer, das unter Verwendung von CO2 von Mikroorganismen nachhaltig und natürlicherweise synthetisiert wird. Cyanobakterien können durch Photosynthese CO2 binden und in industriell relevante Stoffe wie PHB umwandeln. Dabei soll ein neuartiger Herstellungsprozess etabliert werden, der durch die Reststoffverwertung von Abwässern zu einer ressourceneffizienteren Abfallwirtschaft beiträgt und mit nachhaltiger Plastikproduktion aus Cyanobakterien verbindet. Das neue Verfahren vereint den Aspekt der Kreislaufwirtschaft: Abwasser wird in Biomasse umgewandelt, die wertvolle Biokunststoffe enthält, die biologisch abbaubar ist und nach Gebrauch leicht abgebaut und als Nahrungsquelle für Mikroorganismen dienen kann.

Highlights

Eckdaten zum Projekt

Laufzeit

06/2021-12/2022

Förderprogramm

Interreg Österreich-Tschechische Republik 2014-2020

Projektbeteiligte

Mikrobiologický ústav AV ČR v.v.i. (CZ) (Leadpartner)

Fachhochschule Oberösterreich Forschungs- und Entwicklungs GmbH (AT)

Technische Universität Wien (AT)

Projektbudget der Wiener Organisationen


€ 100.500 davon EFRE: € 85.500


Weitere Informationen zum Projekt