Die Ergebnisse der Online-Umfrage zur neuen EU-Förderperiode Interreg 2021-2027 sind da

Die Ergebnisse können hier in einer Kurz- und Langversion eingesehen werden.

Hintergrund der Umfrage:

Die Magistratsabteilung 27- Europäische Angelegenheiten startete die Programmierung der neuen EU-Förderperiode 2021 - 2027 mit einer Online-Befragung. Ziel war, das Interesse für die Umsetzung von grenzüberschreitenden EU-Projekten zwischen Österreich und seinen drei Nachbarstaaten Tschechien, Ungarn und der Slowakei abzuschätzen und mögliche thematische Schwerpunkte für die Zukunft zu sammeln. Die Ergebnisse dieser Umfrage fließen in die Programmierung ein.

Zeitraum der Befragung: 27. 08-30.09.19

Zielgruppe: Magistratsdienststellen und angelagerte Organisationseinheiten, ehemalige (Förderperiode 2007-2013), aktuelle und potentielle ProjektträgerInnen in Wien

Beteiligung: Es wurden insgesamt 516 Personen kontaktiert. Die Rücklaufquote beträgt mit 161 komplett ausgefüllten Fragebögen 31%.

Kernaussagen:

1.      Hoher Bekanntheitsgrad der grenzüberschreitenden INTERREG-Förderprogramme in der kontaktierten Zielgruppe

Die Mehrheit der Befragten (78%) gibt an, von den grenzüberschreitenden INTERREG-Förderprogrammen der EU gehört zu haben. Nur 22% ist „INTERREG“ kein Begriff.

2.     Großes Interesse an grenzüberschreitenden Kooperationen

Eine überwiegende Mehrheit der Befragten (81%) gibt an, an grenzüberschreitenden  Kooperationen interessiert zu sein. Knapp ein Fünftel zeigt sich desinteressiert.

 3.     Das höchste Interesse gilt den Themen „Forschung&Entwicklung“, „Umwelt“ und „Aus- und Weiterbildung“


Mit 72% gilt dem Thema „Forschung& Entwicklung, Innovation und Digitalisierung“ das meiste Interesse, gefolgt von „Umwelt, Biodiversität, Energie, Klimaschutz und Kreislauf-, Abfallwirtschaft“(64%) und „Aus- und Weiterbildung, Beschäftigung“ (48%). 

4.     Keine eindeutige Präferenzen für einzelne EU-Programme

Es gibt keine eindeutige Präferenz für ein bestimmtes EU-Programm. Alle Programme werden in etwa gleich nachgefragt. 

5.     Bereits viele konkrete Projektideen vorhanden

Im Rahmen der Online-Befragung wurden bereits erste konkrete Projektideen rückgemeldet. Die meisten entfallen auf das Thema: „Forschung & Entwicklung, Innovation und Digitalisierung“ (22%). An zweiter Stelle folgen „institutionelle grenzüberschreitende Kooperation & Gesundheit“ (20%), gefolgt von „Umwelt, Biodiversität“ und „Natur- und Kulturerbe, Tourismus“ mit jeweils 16%. Die wenigsten konkreten Projektideen können dem Thema „Mobilität“ zugerechnet werden. 

Sonstige Anregungen:

Für die nächste EU-Strukturfondsperiode äußern die Befragten mehrheitlich den Wunsch nach Vereinfachungen und fordern eine Reduzierung des administrativen Aufwands für die grenzüberschreitenden EU-Programme.

Bei dieser Gelegenheit möchten wir uns noch einmal herzlich für Ihre Teilnahme an der Online-Befragung bedanken. Falls Sie an der Umfrage nicht teilnehmen konnten, aber über eine konkrete Projektidee verfügen, kontaktieren Sie bitte die jeweilige Regionalkoordinatorin: andrea.schwecherl@wien.gv.at (AT-CZ und AT-HU) bzw. adriana.bachora-nowak@wien.gv.at (SK-AT).

  

Link zur Langversion der Auswertung