Studie zum Mobilitätsverhalten in der Region Wien-Bratislava –

Welche Faktoren sind für die Auswahl des Transportmittels ausschlaggebend?


Hintergrund des Projekts

Die österreichische Ostregion und die Region Bratislava und Trnava bilden einen dynamisch zusammenwachsenden Wirtschaftsraum, für den auch weiterhin eine starke Zunahme des grenzüberschreitenden Verkehrs zu erwarten ist. Aus diesem Grund ist die präzise grenzübergreifende Verkehrsplanung gemäß den zukünftigen Herausforderungen an Wirtschaft, Umwelt und Sicherheit auch so wichtig.

Projektinhalt

Bislang wurden nur in Österreich Verkehrs- und Mobilitätserhebungen durchgeführt; vergleichbare Verkehrsnachfrage- und Mobilitätsdaten zwischen Österreich und der Slowakei fehlten. Insofern war das Ziel dieses Projekts, anhand von circa 32.000 Personeninterviews herauszufinden, welche Strecken zu Fuß, per Rad, mit öffentlichen Verkehrsmitteln bzw. mit dem Auto zurückgelegt wurden und welche Faktoren für die Auswahl der Transportmittel ausschlaggebend waren. Aus den Ergebnissen sollten notwendige verkehrspolitische Handlungsempfehlungen abgeleitet und Planungsentscheidungen infrastruktureller bzw. organisatorischer Art getroffen werden.

Eckdaten zum Projekt

Laufzeit

11/2011-10/2014

Förderprogramm

ETZ Slowakei-Österreich 2007-2013

Projektbeteiligte

BM für Verkehr, Innovation und Technologie (LP) (AT)

Universität für Bodenkultur Wien (AT)

TU Wien - Inst. für Transportwissenschaft (AT)

Ministerstvo dopravy, výstavby a regionálneho rzvoja Slovenskej republiky (Bratislava, SK)

Slowakische Technische Universität in Bratislava (SK)

Projektbudget der Wiener Organisationen

€ 587.600 davon EFRE: € 499.500

 


Weitere Links zum Projekt


Projektwebsite

http://www.ivv.tuwien.ac.at/forschung/projekte/international-projects/brawisimo-at/


Ergebnisbericht zur österreichweiten Mobilitätserhebung "Österreich unterwegs" 2013/2014:

https://www.oesterreich-unterwegs.at/index.php