Aufbau von ReUse-Design Beschäftigungsbereichen für am Arbeitsmarkt benachteiligte Menschen –

Aus alt mach neu: Wie aus alten Fahnen neue Taschen werden und ehemals langzeitarbeitslose Menschen eine neue Chance bekommen.

Hintergrund des Projekts

Angesichts der gegenwärtigen Entwicklung am Arbeitsmarkt und der negativen Arbeitsmarktprognosen, sehen sich immer mehr Menschen am Arbeitsmarkt benachteiligt oder mit Langzeitarbeitslosigkeit konfrontiert. Derartige Entwicklungen zeigen einerseits auf, dass arbeitsmarktpolitischer Handlungsbedarf besteht, anderseits bieten sie gleichzeitig auch eine große Chance für die Entstehung und Etablierung neuer Beschäftigungsbereiche.

Projektinhalt

In den Projekten Projekt RE:design[net]WORK und Redesign plus wurden aus nicht mehr benötigten Gegenständen und Abfallprodukten neue Design-Objekte gefertigt. Stabile und reißfeste Tragtaschen aus alten Fahnen, kreativer Ohrschmuck aus Puzzlesteinen oder Ringe aus Münzen – jedes einzelne Produkt stellt ein Einzelstück dar. Während Designer die Originalität und Attraktivität der Produkte gewährleisteten, waren benachteiligte Menschen für die Produktion verantwortlich.

Durch die grenzüberschreitenden Kooperationen zwischen Österreich und der Slowakei und Österreich und Ungarn sollte die Bevölkerung auf beiden Seiten der Grenzen für nachhaltigen Konsum und Umweltschutz sensibilisiert werden. Gleichzeitig wurde das Ziel verfolgt, durch dieses innovative Projekt neue und langfristige Beschäftigungsformen zu schaffen und die dort befristet beschäftigten Menschen für den 1. Arbeitsmarkt zu qualifizieren. 

Highlights

Projektvideo ab Minute 6:45-9:45

2009 wurde der erste, europaweit durchgeführte REdesign-Award im Rahmen des österreichisch-slowakischen Projekts REdesign Network ausgeschrieben. Insgesamt nahmen 106 Designerinnen und Designer aus neun Ländern an dem Design-Wettbewerb teil. Der Fahnenbeutel FABEU – ein aus alten, ausrangierten Fahnen hergestellter Einkaufsbeutel – wurde zum Siegerprodukt erkoren und ging von 2010-2011 in Produktion. Aufgrund der großen Vielfalt an zur Verfügung gestelltem Material und dank der individuellen Schnittführung ist jedes Objekt ein Unikat.

 2014 ging der REdesign-Award in die zweite Runde und wurde diesmal im Rahmen der österreichisch-ungarischen Kooperation REdesign+ ausgeschrieben.

Eckdaten zum Projekt

Laufzeit 01/2009-12/2011
Programm

ETZ Slowakei-Österreich 2007-2013

ETZ Österreich-Ungarn 2007-2013

Projektbeteiligte

ARGE RUSZ (Leadpartner) (AT)

KERP Research Elektronik & Umwelt GmbH (AT, nur im SK-AT Projekt beteiligt)

Universität für Bodenkultur (AT, nur im SK-AT Projekt beteiligt)

Design Austria (AT)

Regionalmanagement Burgenland GmbH (AT, nur im AT-HU Projekt beteiligt)

FH Wien- Studiengänge der WKW (AT; nur im AT-HU Projekt beteiligt)

LEO GmbH (AT; nur im AT-HU Projekt beteiligt)

Repa Net o.z. (Bratislava, SK)

Europa Nova nonprofit kft (Vállus, HU)

Savaria Rehab-Team Nonprofit kft (Szombathely, HU)

Westungarische Universität (Sopron, HU)

Projektbudget

€ 690.200 davon EFRE: € 382.500 (SK-AT)

€ 515.600 davon EFRE: € 423.100 (AT-HU)