Nach dem Motto –„ich lebe hier und möchte eine positive Spur hinterlassen!“ soll ein Netzwerk für trockenheitsangepasste und biodiversitätsfördernde Bewirtschaftung in Stadt und Land geschaffen werden

Hintergrund des Projekts

Die Bedeutung von urbanen Grünflächen für Klimaanpassung und Biodiversität wird derzeit in CZ und AT noch zu wenig beachtet. Grünflächen in bebauten Gebieten haben wichtige ökologische Funktionen (Mikroklima, Lebensraum für Insekten) und beeinflussen zudem die Lebensqualität der Menschen (Klimawandelanpassung). Gleichzeitig kann die kommunale Verwaltung selbst bestimmen, wie diese Flächen gestaltet und gepflegt werden. Dabei sollte in Zukunft in dieser Richtung auch die ökologische Funktion dieser Grünräume beachtet werden.

Die öffentliche Verwaltung kann die öffentliche Meinung grundlegend beeinflussen. Sie ist der Schlüssel zum Erfolg bei der Bewusstseinsbildung zu Umweltproblemen in städtischen Gebieten. Manchmal verwenden sie jedoch nicht die richtigen Instrumente und Maßnahmen, um die Bürgergemeinschaft überhaupt zum Eingreifen in das Problem zu bewegen.

Projektinhalt

Das Projekt zielt darauf ab, jene Akteure im Bereich der biodiversitätsfördernden und trockenheitsangepassten Grünflächengestaltung und -pflege u. Bioökonomik zu vernetzen, die eine Wirkung auf die gesamte Gemeinschaft haben oder haben könnten. Hierzu zählen insbesondere staatliche Verwaltungs- und Selbstverwaltungsorganisationen, kommunale Dienststellen, Ausbildungseinrichtungen, nichtstaatliche gemeinnützige Organisationen, die mit Öffentlichkeit und Jugend zusammenarbeiten, und nicht zuletzt lokale Aktionsgruppen, die an Kommunalplanung und strategischen Plänen für die Erschließung von Verwaltungsgebieten arbeiten. Voraussetzung für das Erreichen der Projektziele auf beiden Seiten der Grenze ist die grenzüberschreitende Kooperation mit Know-how Austausch aus bestehendem Wissen und Best Practice Beispielen, von dem alle Teilnehmer des Netzwerks und die Bevölkerung in den Gemeinden profitieren. 

Generell sollen die Bürger der städtischen und ländlichen Gemeinden direkt einbezogen werden und sich an Aktivitäten beteiligen, die nicht nur dem Schutz ihrer lokalen Umwelt dienen, sondern auch deren Zustand verbessern. Innovativer Ansatz und Ziel ist es, das Verantwortungsbewusstsein des Einzelnen zu wecken –„ich lebe hier und möchte eine positive Spur hinterlassen!“

Highlights

In der Fachzeitschrift "Kleingärtner" sind bereits 3 Artikel über das Projekt erschienen:

Artikel 1- Förderung der Artenvielfalt

Artikel 2- Was ist eigentlich ein Nützling?

Artikel 3- Nützlinge im Porträt

Eckdaten zum Projekt

Laufzeit

03/2020-11/2022

Förderprogramm

Interreg Österreich-Tschechien 2014-2020

Projektbeteiligte

Bio Forschung Austria (Leadpartner) (AT)

ZERA (CZ)

Mendeluniversität Brünn (CZ)

Projektbudget der Wiener Organisationen

€ 499.900 davon EFRE: € 424.900