Datenmanagement für Luftbelastungen im Bereich der persistenten organischen Schadstoffe –

Mit welchen Methoden lässt sich die Schadstoffbelastung in der Luft messen?

Hintergrund des Projekts

Die Verringerung der Luftbelastung durch persistente organische Schadstoffe (POPs) gehört in Österreich und Tschechien zu einem umweltpolitischen Ziel. POPs sind Schadstoffe mit sehr problematischer Toxizität, die sich in der Umwelt anreichern. Zur Erreichung des Ziels wurden internationale Maßnahmen (UN Stockholm-Konvention zu POPs) vereinbart. In beiden Staaten wurden diesbezüglich bereits Messungen durchgeführt, die sich aber aufgrund methodischer, systembedingter Unterschiede bislang nicht vergleichen ließen.

Projektinhalt

Im Projekt MonairNet wurde erstmalig die Luftbelastung beider Länder durch ein koordiniertes Monitoring von Schadstoffen erhoben und beurteilt. Es wurden Stoffe über einen Zeitraum von einem Jahr untersucht, die über weite Distanzen transportiert werden und persistent und toxisch für Mensch und Umwelt sind. Dazu zählten Polyzyklische Aromatische Kohlenwasserstoffe (PAH), Organochlorpestizide (OCP), Polybromierte Diphenylether (PBDE), Perfluorierte Tenside (PFC) und Dioxine. Dabei wurden modernste Monitoringmethoden an 20 Standorten angewendet und eine große Anzahl an Messergebnissen gewonnen: Passivsammler aus Polyurethanschaum (240 Proben), patentierte Niederschlagssammler (24 Proben), multidirektionale Luftsammler (32 Proben) und 8 Fichtennadelproben. Die aktiven Luftprobenahmen wurde mittels täglicher Vorhersagen der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik zu den Herkunftsregionen der Luftmassen und getrennt nach diesen gesammelt. In enger Zusammenarbeit zwischen den Projektpartnern wurden die Daten aller Standorte, Proben und Schadstoffe analysiert, grafisch dargestellt und interpretiert. Die erhaltenen Resultate helfen dabei, regionale und entfernte POP Quellen zu identifizieren und dienen als Grundlage für die Beurteilung der POP Belastung in der österreichisch-tschechischen Grenzregion. Daraus abgeleitete GIS Karten informieren Öffentlichkeit und Verwaltung über die jeweilige Belastung.

Highlights

Ein Überblick über die Ergebnisse der Luftbelastung jeweils nach der Methode der Probenahme geordnet:

http://www.monairnet.eu/index-de.php?pg=ergebnisse

Eckdaten zum Projekt

Laufzeit

01/2010-12/2013

Förderprogramm

ETZ Österreich-Tschechien 2007-2013

Projektbeteiligte

Umweltbundesamt (LP) (AT)

Masaryk Universität (Brno, CZ)

Projektbudget der Wiener Organisationen

€ 438.200 davon EFRE: € 262.900

Weitere Links zum Projekt

Projektwebsite

http://www.monairnet.eu/index-de.php?pg=uber-das-projekt