Verbesserung der Abfallbehandlung –

Welche effektiven Maßnahmen gibt es, um Müllberge langfristig zu reduzieren?

Hintergrund des Projekts

In der Europäischen Union wird nur ein Drittel des Restmülls wiederverwertet. Der größere Teil  landet auf Deponien oder in Verbrennungsanlagen. Mit der neuen EU-Richtlinie ist eine mehrstufige Abfallhierarchie eingeführt worden, die den Fokus auf Abfallvermeidung und -wiederverwertung legt.

Projektinhalt

Das Projekt beschäftigte sich mit der Frage, wie das Abfallvolumen minimalisiert und bestehende Anlagen der Müllverwertung verbessert werden können. Präventiv wurden Beratungsstellen in der österreichisch-tschechischen Grenzregion eingerichtet und die Motivation der Einwohner zur besseren Abfallbehandlung ergründet. Bildungskampagnen trugen dazu bei, das Bewusstsein für den richtigen Umgang mit Abfall in der Bevölkerung zu steigern. Ein weiterer essentieller Bestandteil dieser Initiative war eine Studie zur Standortfindung der unterschiedlichen Technologien. Konkret wurde ermittelt, wo in der Grenzregion, sich Biogasanlagen, Abfallverbrennungsstätten, Kompostwerke, Abfallsammelstellen und Sortieranlagen befinden, wie deren Auslastung in den Regionen ist und wie sie optimal genutzt werden können. Durch den Aufbau von Netzwerken mit Re-Use Betrieben sollten alte Abfallprodukte neu aufbereitet und in neuer Form weiterverkauft werden. Dadurch konnten Ressourcen geschont und Arbeitsplätze geschaffen werden.

Highlights

Leitfaden für die Vermeidung von weggeworfenen Lebensmitteln

http://futureofwaste.eu/public/download/Leitfaden_fr_die_Vermeidung.pdfErgebnis der Sortierung von Restmüll aus Haushalten mit Schwerpunkt auf Lebensmitteln

http://futureofwaste.eu/public/download/Bericht_Sortierung_2012_12_28.pdf

Eckdaten zum Projekt

Laufzeit 04/2011-06/2014
Förderprogramm ETZ Österreich-Tschechien 2007-2013
Projektbeteiligte

Universität für Bodenkultur (AT)

Österreichisches Ökologie Institut (AT)

Energieagentur Vysocina (Leadpartner) (CZ)

Mikroregion Telcsko (CZ)

 
Projektbudget der Wiener Organisationen € 476.400 davon EFRE: € 403.500

Weitere Links zum Projekt

Projektwebsite

http://futureofwaste.eu/de/ueber-das-projekt