Handwerkskunst rund um Keramik –

Alte Töpfertradition für die nachfolgenden Generationen sichern

Hintergrund des Projekts

Die österreichisch-slowakische Grenzregion ist für ihre Töpfertradition bekannt. Nichtsdestotrotz steht dieses alte Handwerk kurz davor, aus unserem Kulturleben eliminiert zu werden. Ein Umstand, der auf den sukzessiven Niedergang traditioneller Techniken der Keramikproduktion zurückzuführen ist. Diesen fortschreitenden Prozess gilt es aufzuhalten, indem das alte Kunsthandwerk auf eine ansprechende Art und Weise in der Bevölkerung präsentiert und propagiert wird.

Projektinhalt

Im Rahmen des Projekts konnte ein Keramikzentrum in Modra errichtet werden, in dem Keramikobjekte aus der Modra Region, die zum Teil aus dem Österreichischen Museums für Volkskunde stammen, ausgestellt werden. Das Museum ist eine neue Touristenattraktion in der Grenzregion und zieht Gäste aus der Slowakei und Österreich an. Durch die Kooperation der beiden Museen auch in wissenschaftlicher Hinsicht wurde das Bewusstsein der Menschen in der Grenzregion für ihre gemeinsamen handwerklichen Traditionen gestärkt und ein reger Austausch forciert. Auf lange Sicht schafft dies auch neue Arbeitsplätze im Kultur- und Tourismusbereich.

Eckdaten zum Projekt

Laufzeit 09/2010-10/2012
Förderprogramm ETZ Slowakei-Österreich 2007-2013
Projektbeteiligte

Österreichisches Museum für Volkskunde (AT)

Slowakisches Nationalmuseum - Ludovit Stur Museum in Modra (SK)

Projektbudget der Wiener Organisationen € 343.100 davon EFRE: € 282.100

Weitere Informationen zum Projekt

Projektwebsite

http://www.snm.sk/?tra-ker-startseite