Frauen bei der Gründung eines Unternehmens unterstützen

Hintergrund des Projekts

Rund ein Drittel der Unternehmen in der Slowakei und in Österreich werden von Frauen geführt. Diese Betriebe sind meist sehr klein, müssen aber häufig den Arbeitsplatz der Unternehmerin selbst und das Auskommen ihrer Familie sichern. Eine praxisnahe wirtschaftliche Ausbildung der Gründerinnen ist für die Überlebensrate dieser Betriebe ebenso wichtig wie die regelmäßige Weiterbildung der Unternehmerinnen. Ein in diesem Zusammenhang stattfindender Erfahrungsaustausch bildet sowohl auf Ebene der Wirtschaftskammern als auch auf Ebene der Unternehmerinnen einen wichtigen Baustein für klein- und mittelständische Unternehmen.

Projektinhalt

Ziel von Regionfemme war die Aus- und Weiterbildung von unternehmerisch tätigen Frauen. 40 Frauen nahmen diese Weiterbildungskurse in Anspruch. Sowohl ihre betriebswirtschaftliche Kompetenz als auch ihr Know-How im Export von Gütern und Dienstleistungen sollte erhöht und ausgebaut werden. Dabei spielte der Wissenstransfer von Österreich in die Slowakei eine wichtige Rolle. Gerade in den Bereichen Beratung und Training für Jungunternehmerinnen half die Erfahrung der Expertinnen und Experten der Wirtschaftskammer Wien, ein entsprechendes Service im Bereich der Wirtschaftskammer Bratislava zu etablieren. Wichtigster Projekt-Meilenstein war die Akademie für Gründerinnen, die muttersprachlichen Gründerinnenberatungen sowie die zweisprachige Internetplattform zum Erfahrungsaustausch.

Eckdaten zum Projekt

Laufzeit 02/2009-01/2013
Förderprogramm ETZ Slowakei-Österreich 2007-2013
Projektbeteiligte

Wirtschaftskammer Wien (AT)

Wirtschaftskammer Bratislava (Leadpartner) (SK) Assoziation der Frauen im Unternehmen (Bratislava, SK)

Projektbudget der Wiener Organisationen € 166.200 davon EFRE: € 141.200