Geodätische Neuerfassung des Systems Neusiedler See – Hanságkanal –

Warum sind Messungen des Schlammes im Neusiedlersee so wichtig?

Hintergrund des Projekts

Im Neusiedlersee - dem Meer der Wiener - kann eine zunehmende Verschlammung beobachtet werden. Für diese Entwicklung gibt es leider keine eindeutige Erklärung, dafür sind die Auswirkungen auf Flora, Fauna und die Schifffahrt umso größer.

Projektinhalt

Darüber, wo und wie viel Schlamm sich an welchen Stellen des Neusiedlersees angesammelt hat, gab es keine verfügbaren Daten. Aus diesem Grund wurde der See mittels unterschiedlicher Verfahren neu vermessen und die freie Wasserfläche, der Schilfgürtel, die Höhe des Umlandes und des Seebodens sowie die Schlammdicke ermittelt. Die, aus diesen Messungen gewonnenen Daten wurden in einer gemeinsamen Datenbank gesammelt und österreichischen und ungarischen EntscheidungsträgerInnen zur Verfügung gestellt. Mit Hilfe dieser Informationen konnte der Wasserspiegel, der für den Schilfgürtel von großer Bedeutung ist,  optimal gesteuert werden. Der Schilfgürtel trägt nämlich zur Sicherung der Wasserqualität bei, indem er Phosphate bindet und die Bildung von Algen und Schlamm reduziert. Auch der Hochwasserschutz inkl. der kritischen Grundwasserstände in bestimmten Gebieten (Hanság) konnte verbessert werden. Von diesem Projekt profitierten nicht nur die Schifffahrt, der Tourismus, die lokale Landwirtschaft und der Schilfschnitt, sondern auch die dort beheimateten Tiere und Pflanzen.

Highlights

Die wichtigsten Projektinfos in einer kurzen Broschüre samt Bildern zusammen gefasst http://www.at-hu.net/at-hu/downloads/Poster_GeNeSee_2_10.pdf

Eckdaten zum Projekt

Laufzeit

05/2011-04/2014

Förderprogramm

ETZ Österreich-Ungarn 2007-2013

Projektbeteiligte

Universität für Bodenkultur (LP) (AT)

Amt der Burgenländischen Landesregierung, Abt. 9 Wasser- u. Abfallwirtschaft (AT)

Nord-Transdanubische Direktion für Umweltschutz und Wasserwesen (Győr, HU)

West- Ungarische Universität, Fakultät für Forstwirtschaft, Institut für Geomatik und Bauingenieurwesen (Sopron, HU)

Projektbudget der Wiener Organisationen

€ 380.000 davon EFRE: € 323.000