Entwicklung und Erforschung einer neuen, umweltfreundlicheren Zementsorte

Hintergrund des Pojekts

Österreich und die Slowakei verfügen über eine langjährige Erfahrung in der Zement- und Betonproduktion. Dabei handelt es sich um zwei Baustoffe, die im Bauwesen eine essentielle Rolle spielen und in naher Zukunft kaum durch andere Materialien zu ersetzen sein werden. Nichtsdestotrotz handelt es sich bei dem herkömmlichen Herstellungsverfahren um einen sehr aufwendigen Prozess, der viel Zeit, Geld, natürliche Rohstoffe und Energie in Anspruch nimmt und die Umwelt stark belastet. Durch die strengeren Umweltauflagen der EU sind beide Länder dazu aufgefordert, Produktionsmethoden beziehungsweise Produktzusammensetzungen zu entwickeln und zu erforschen, die bei gleichbleibender Qualität weniger Ressourcen verbrauchen und gleichzeitig schonend zur Umwelt sind.

Projektinhalt

In einer grenzüberschreitenden Kooperation wurde die Entwicklung einer neuen Zementart des Typs CEM V/(A, B) angestrebt, die in der Herstellung umweltfreundlicher, energiesparender und kostengünstiger ist als die handelsüblichen Zementsorten. Im Vergleich zu der Referenzzementart des Typs CEM I – auch Portlandzement genannt – konnte bei der Herstellung des neuen Ökozements der klimaschädliche Kohlendioxid-Ausstoß um bis zu 50 Prozent reduziert werden. Bei der Herstellung wurde zum Teil auf fossile Brennstoffe zur Energiegewinnung verzichtet. Stattdessen wurden Ersatzbrennstoffe in Form von Industrieabfällen verwendet. Die dadurch eingesparten Energiekosten sollten sich langfristig positiv auf die Preisentwicklung des neuen Ökozements auswirken.

Highlights

Ausführliche Broschüre zum Projekt Envizeo

http://www.tsus.sk/sluzby/dokumenty/brozura-envizeo.pdf

Eckdaten zum Projekt

Laufzeit 09/2010-08/2012
Förderprogramm ETZ Slowakei-Österreich 2007-2013
Projektbeteiligte

Universität für Bodenkultur (AT)

Institut für konstruktiven Ingenieubau, Schretter & Cie GmbH & Co KG (AT)

Bau-, Test- und Forschungsinstitut (Leadpartner) (SK)

Institut für Konstruktion und Architektur, Slowakische Akademie der Wissenschaften (Bratislava, SK)

Projektbudget der Wiener Organisationen € 162.100 davon EFRE: € 137.800

Weitere Informationen zum Projekt

Projektwebsite

http://www.tsus.sk/sluzby/vyskum_vyvoj-sv_de.php