Diabetes – Welchen Einfluss haben pflanzliche Lebensmittel auf Sekundärerkrankungen von Typ II DiabetikerInnen?

Hintergrund des Projekts

Rund 350.000 Österreicherinnen und Österreicher sowie rund 300.000 Slowakinnen und Slowaken leiden laut einer Studie aus dem Jahr 2008 an Diabetes. Für Wien und Bratislava liegen Zahlen in der Höhe von rund 60.000 beziehungsweise 50.000 Personen vor. Etwa die gleiche Anzahl an Personen leben im Vorstadium einer Diabeteserkrankung. Etwa 65 Prozent der Diabetikerinnen und Diabetiker erleiden in der Folge Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Hauptrisikofaktoren für Diabetes sind Lebensstil, Ernährung und mangelnde Bewegung.

Projektinhalt

Forschungseinrichtungen in Wien und Bratislava untersuchten, inweiweit Folgeerkrankungen von Typ 2-Diabetes durch eine gesunde Ernährung positiv beeinflusst werden können, außerdem wurden erste Erkenntnisse zu DNA-Schäden gewonnen. 

Weibliche und männliche Patienten mit Typ 2-Diabetes bekamen 25 ml/Tag an Walnussöl und zusätzlich 300 g Gemüse über einen Zeitraum von 16 Wochen verabreicht. Die Kontrollgruppe setzte sich aus Erwachsenen des gleichen Alters, jedoch ohne Diabetes zusammen. Neben dem Lipid- und Glukosestoffwechsel wurden auch DNA- und Chromosomenschäden vor und nach Intervention untersucht. Es stellte sich heraus, dass die gesunde Ernährung sich positiv auf DNA-Schäden und den Glukosestoffwechsel auswirkte, aber keine Chromosomenschäden reduzieren konnte. Da Krebserkrankungen verstärkt in Zusammenhang mit Typ 2 Diabetes gesehen werden, ist dieses Ergebnis sehr erfreulich.

Für Typ 2 DiabetikerInnen können folgende  Schlüsse aus diesem Projekt gezogen werden: Der häufige Konsum von Lebensmitteln mit niedermolekularen Kohlehydraten (Zucker, Süßigkeiten, Kuchen und Kekse) und gesättigten Fettsäuren sollte möglichst vermieden werden. Dafür sollte häufiger zu Lebensmitteln mit komplexen Kohlenhydraten, ungesättigten Fettsäuren, Gemüse (v.a. grünem Gemüse und Knollengemüse) und ballaststoffreicher Kost gegriffen werden.

Highlights

Das Projekt wird in einem Kurzvideo (bis Minute 4:00) vorgestellt.

Eckdaten zum Projekt

Laufzeit 07/2009-06/2013 (SK-AT)
Förderprogramm ETZ Slowakei-Österreich 2007-2013
Projektbeteiligte

Universität Wien (Leadpartner) (AT)

Comenius Universität Bratislava (SK)

Projektbudget der Wiener Organisationen € 277.000 davon EFRE: € 207.800

Weitere Informationen zum Projekt

Projektwebsite

www.diaplant.eu