Förderung der Kreativwirtschaft in der österreichisch-ungarischen Grenzregion – Ein Projekt für Kreative in Österreich, die sich mit Gleichgesinnten in Ungarn vernetzen möchten

Hintergrund des Projekts

Die Europäische Kommission hat am 29. April 2010 das sogenannte Grünbuch zur „Erschließung des Potenzials der Kultur- und Kreativindustrien“ publiziert. Das Grünbuch weist darauf hin, dass die Kreativwirtschaft über erhebliche, unausgenutzte Wachstumspotenziale verfügt, deren Nutzung zur Erhöhung der Wettbewerbsfähigkeit und zur Schaffung neuer Arbeitsplätze beiträgt.

Projektinhalt

Hauptziel des Projekts war die Förderung von Betrieben und AkteurInnen der Kreativwirtschaft in der österreichisch-ungarischen Grenzregion. Zunächst wurden anhand von Fragebögen und Interviews die Vorstellungen aller Beteiligten untersucht, in Hinblick auf Maßnahmen zur besseren Kontaktaufnahme zwischen kreativ tätigen Menschen. Auf diesen Ergebnissen aufbauend fanden Informationstage und bilaterale Geschäftskontaktmessen zu folgenden Themen statt: Patent- und Musterschutzkenntnisse, Copyright, Marketinggrundkenntnisse etc.

Da es den kreativwirtschaftlichen Unternehmen an qualifiziertem Nachwuchs mangelt, wurden im Rahmen des Projekts SchülerInnen entsprechender Bildungseinrichtungen mit kreativwirtschaftlichen Betrieben vernetzt. In diesem Sinn fanden insgesamt 20 Berufsorientierungsworkshops an Schulen mit professioneller, fachlicher und pädagogischer Begleitung statt.

Die Hauptveranstaltung des Projekts war die KREATIV EXPO, eine viertägige Messe in Ungarn, auf der die Unternehmen aus der Grenzregion die Möglichkeit bekamen, sich, ihre Produkte und Dienstleistungen vorzustellen. Diese Veranstaltung war von besonderer Bedeutung, da durch zahlreiche Rückmeldungen eine große Palette an Weiterentwicklungsmöglichkeiten und innovative Ideen entstanden.

Die grenzüberschreitende Dimension konnte durch die Schaffung einer kreativen Wertschöpfungskette anhand einer Online-Plattform erreicht werden, auf der sich 400 Unternehmen und Organisationen der Kreativindustrie aus Österreich und Ungarn registrierten und die einzigartige Möglichkeit erhielten, Geschäftsbeziehungen auch über die Grenze hinweg aufzubauen.

Eckdaten zum Projekt

Laufzeit 09/2012-12/2014
Förderprogramm ETZ Österreich-Ungarn 2007-2013
Projektbeteiligte

Regionalmanagement Burgenland GmbH - Zentrum für Kreativwirtschaft (AT)

designaustria Wissenszentrum und Interessenvertretung (AT)

Regionale Gemeinschaftsinitiative Oststeirisches Kernland (AT)

Kisalföld Stiftung für Unternehmensentwicklung (Leadpartner) (Győr, HU)

Westungarische Universität (Sopron, HU)

Projektbudget der Wiener Organisationen € 83.700 davon EFRE: € 71.100

Weitere Informationen zum Projekt

Projektwebsite

http://www.creativeathu.net/index.php?lang=de