Wissenschaftliche Kapazitätsbildung in biomedizinischer Forschung durch wissenschaftlichen Austausch und gemeinsame Entwicklung von Forschungsservices

Hintergrund des Projekts

Die grenzüberschreitende Region verfügt über ein etabliertes Hochschulsystem, jedoch wird das hohe Innovationspotential durch den mangelnden internationalen Ruf der Universitäten in beiden Ländern behindert. Dies macht es schwierig, StudentInnen und ForscherInnen von hoher Qualität zu gewinnen. Insbesondere die Qualität der slowakischen Wissenschaftsbasis liegt immer noch weit unter dem europäischen Durchschnitt und die geringe Zahl akademischer Partnerschaften behindert weitere Innovationen. Österreich verfügt über eine etablierte regionale Innovationspolitik, jedoch sind potentielle grenzüberschreitende Synergien derzeit nicht gut ausgelastet und das Innovationspotential kann noch verbessert werden. In diesem Sinne müssen grenzüberschreitende Forschungsgemeinschaften sichtbarer gemacht und die Vernetzung mit internationalen SpitzenwissenschaftlerInnen verbessert werden. Zusätzlich müssen Synergien zwischen Ressourcen und Fachwissen über die Grenzen hinweg geschaffen werden, damit beiden Seiten profitieren.

Projektinhalt

Im Rahmen des Projekts entsteht eine neue Kooperation auf dem Gebiet der Virologie und Biomedizin, um die Methoden zur Herstellung von viralen Proteinen und biomedizinisch relevanten Glycoproteinen zu verbessern. 30 WissenschaftlerInnen werden auf diesem Gebiet ausgebildet und profitieren zusätzlich auch von Besuchen durch WissenschaftlerInnen mit internationalem Ruf.

Eine Konferenz, drei wissenschaftliche Workshops und Seminarreihen sollen den Wissensaustausch in der Grenzregion vorantreiben.

Eine eigens entwicklete Serviceplattform bildet die in der Grenzregion vorhandenen Forschungsdienstleistungen und –kompetenzen ab. Diese werden nicht nur Universitäten und Forschungsinstituten angeboten, sondern auch den in der Region angesiedelten Biotechfirmen zur Verfügung gestellt.

Highlights

Eckdaten zum Projekt

Laufzeit

07/2018-06/2021

Förderprogramm

Interreg Slowakei-Österreich 2014-2020

Projektbeteiligte

Vienna Biocenter Core Facilities GmbH (Leadpartner) (AT)

Biomedizinisches Forschungszentrum der Slowakischen Akademie der Wissenschaften (SK)

Projektbudget der Wiener Organisationen

€ 339.600 davon EFRE: € 288.700

Projektwebsites

Website des Wiener Projektpartners https://www.viennabiocenter.org/projects-grants/capsid/

Website des slowakischen Projektpartners http://www.biomedcentrum.sav.sk/?lang=en