Weiterführende Erforschung der menschlichen Atmung anhand von Schweinelungen –

Wie durch diese innovative Methode gleichzeitig die Anzahl der Tierversuche reduziert wird

Hintergrund des Projekts

Im Rahmen eines zuvor genehmigten ETZ-Projekts wurde 2006 bis 2009 an der FH Technikum Wien ein Beatmungslabor errichtet. Es entstand auch ein spontan atmendes Lungenmodell, das u.a. pathologische Krankheitsbilder simuliert. Die Mechanik zur Erzeugung von Atemmustern wird aktuell in einem parallelen ETZ-Projekt El-BiK mit der Polytechnischen Hochschule Jihlava weiterentwickelt.

Projektinhalt

Das derzeitige Lungenmodell – bestehend aus einer präparierten, in einem luftdichten Behälter gelagerten Schweinelunge – wurde als Alternativmethode zu respiratorischen Tierversuchen weiterentwickelt. Dazu war die Verwendung von frischen, beim Schlachter entnommenen Schweinelungen notwendig, um die menschliche Lunge so naturgetreu wie möglich zu simulieren. Dies war nur mittels einer künstlichen Versorgung über einen Blutersatzkreislauf möglich.

Die Lungenentnahmen im Schlachthof und die Entwicklung eines künstlichen Blutkreislaufes als neues Modul für das Lungenmodell waren Gegenstand des Projekts zwischen der FH Technikum Wien und der TU Brno. Diese Entwicklungen bauten auf den Ergebnissen des Projekts mit der Polytechnischen Hochschule Jihlava (Projekt El-BiK) auf. Insofern wurde mittelfristig das Ziel angestrebt, einen Kompetenzcluster der biomedizinischen Technik in der Region Brno-Jihlava-Wien mit dem Schwerpunkt respiratorische und Aerosoltechnik zu entwickeln.

Eckdaten zum Projekt

Laufzeit 10/2012-12/2014
Förderprogramm ETZ Österreich-Tschechien 2007-2013
Projektbeteiligte

Fachhochschule TECHNIKUM Wien (Leadpartner) (AT)

Technische Universität Brno, Fakultät für Elektrotechnik und Kommunikation (CZ)

Projektbudget der Wiener Organisationen € 333.900 (davon EFRE: € 283.800)

Weitere Informationen zum Projekt

Projektwebsite

http://healthy-interoperability.at/alveopic/