Grenzüberschreitende Zusammenarbeit zweier Hochschulen im Bereich Tourismus – Studierendenaustausche, um auf Veränderungen im Tourismus flexibel reagieren können

Hintergrund des Projekts

Tourismus und Freizeitwirtschaft nehmen einen bedeutenden Stellenwert in der österreichischen Volkswirtschaft ein. Dies spiegelt sich auch in den Beschäftigungszahlen wider.

Da sich in den letzten Jahrzehnten neben der Größenordnung auch die Komplexität des Tourismus maßgeblich verändert hat, ist es unerlässlich, flexibel auf diese Veränderungen reagieren zu können.

Projektinhalt

Dieses Projekt zielte darauf ab, Veränderungen im Bereich Tourismus- und Kulturwirtschaft grenzüberschreitend zu analysieren. Die meisten dieser Veränderungen hängen von externen Faktoren, wie etwa der Wirtschaft oder der politischen Situation ab. Aber auch demografische Veränderungen und Änderungen im Lebensstil spielen eine wichtige Rolle. Mit Hilfe von thematischen Netzwerken und Know-How-Transfer im Hochschulbereich sollte es künftig einfacher werden, auf diese Veränderungen flexibel zu reagieren. Österreichischen und tschechischen Studierenden aus dem Bereich Tourismus wurde die Möglichkeit geboten, während des Studiums einen möglichst praxisnahen Einblick in die Herausforderungen und Chancen, die eine gemeinsame Tourismusregion Centrope bringen kann, zu gewinnen.

Eckdaten zum Projekt

Laufzeit 06/2009-05/2012 (AT-HU)
Förderprogramm ETZ Österreich-Tschechien 2007-2013
Projektbeteiligte

Fachhochschule Wien der WKW (AT)

Polytechnische Hochschule Jihlava (Leadpartner) (CZ)

Projektbudget der Wiener Organisationen € 83.000 davon EFRE: € 70.500

Weitere Informationen zum Projekt

Projektwebsite des österreichischen Projektpartners

http://www.fh-wien.ac.at/en/tourismus-management/european-territorial-co-operation-projekt-scr/