Robotik soll in der Ausbildung von jungen Menschen einen größeren Stellenwert bekommen

Hintergrund des Projekts

In Schulen und Universitäten gibt es derzeit einen Mangel an Interesse an den MINT-Fächern (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik) und es fehlt an hierfür gut ausgebildeten Lehrkräften in Österreich un der Slowakei. Besonders Frauen sind in den MINT-Bereichen deutlich unterrepräsentiert. Dies führt zu Engpässen auf dem Arbeitsmarkt, obwohl in der gesamten Region eine steigende Nachfrage nach MINT-Personal besteht.

Projektinhalt

RoboCoop ist ein einzigartiges Projekt mit dem Ziel das multidisziplinäre Potenzial der Robotik zu nutzen und grenzüberschreitende Bildungsaktivitäten zu etablieren, um das Interesse an den MINT-Themen zu wecken. Es werden grenzüberscheitende MINT-Bildungsmaßnahmen für insgesamt 4.000 SchülerInnen, Studierende und LehrerInnen durchgeführt. 1.800 SchülerInnen sollen an Workshops, und weitere 1.400 an Konferenzen und Wettbewerben teilnehmen. 400 SchülerInnen profitieren von Bildungsexkursionen wie z.B. zum Volkswagenwerk in Bratislava und Opel-Werk in Wien, wo sie einen spannenden Blick hinter die Kulissen der Automobilherstellung und die Möglichkeiten der Robotik werfen können. Etwa 100 Lehrkräfte absolvieren Trainings und 300 Studierende partizipieren an den Vorlesungen des Forscheraustauschs. Innovatives Lehr- und Do-it-yourself-Material für Robotik wird erstellt und über eine Bildungsplattform allen Projektinteressierten während und nach Projektlaufzeit zur Verfügung gestellt. Die Evaluierung aller Projektaktivitäten soll zu politischen Empfehlungen führen, um eine systematische und langfristige Umsetzung der Projektideen und eine frühere Einführung von Robotik-Themen im Bildungsbereich zu erreichen.

Highlights

Es gibt bereits die Ergebnisse der Robot League 2019. Robot League ist ein Robotik-Wettbewerb für SchülerInnen, dessen Aktivitäten zumeist online stattfinden. Aufgaben werden veröffentlicht, die anschließend in Eigenregie der SchülerInnen erfüllt werden können. Hierführ erstellen sie Videos als Beweis und laden diese auf einer Website hoch. Eine Jury bewertet die gezeigten Lösungen. Für interessierte Kinder und Jugendliche, die dieses Jahr nicht teilnehmen konnten, gibt es eine gute Neuigkeit: im Jahr 2020, 2021 und 2022 gibt es diesem Wettbewerb im Rahmen dieses Projekts noch einmal.


Vom 8.-12. April 2019 fand die "2019 European Conference on Educational Robotics" in der Aula der Wissenschaften in 1010 Wien statt. Bei der ECER handelt es sich um eine internationale wissenschaftliche Konferenz zum Thema Robotik, die sich hauptsächlich an Kinder und Jugendliche richtet. Im Rahmen der Veranstaltung konnten Schülerinnen und Schüler im Alter zwischen 12 und 18 Jahren an diversen Roboterwettbewerben teilnehmen, die dieses Jahr "Katastropheneinsätze" zum Thema hatten. Mit Hilfe von Drohnen, die im Vorfeld von den Jugendlichen programmiert wurden, mussten kleine Quadrate, die Lebensmittelpakete symbolisierten, auf gestapelte Kartons- sprich Berge - transportiert werden. In einem anderen Wettbewerb hatten die TeilnehmerInnen die Aufgabe, ihre selbst gebauten Roboter so zu programmieren, dass sie in einem Parcour ein imaginäres Feuer in einem brennenden Gebäude mit Wasser in Form von kleinen blauen Bällen löschen und die sich im Haus befindenen Menschen, dargestellt von kleinen Figuren, retten.

Fotos von der Veranstaltung befinden sich in der Galerie unten. Die nächste ECER findet 2020 in Bratislava statt.

Eckdaten zum Projekt

Laufzeit

08/2018-07/2022

Förderprogramm

Interreg Slowakei-Österreich 2014-2020

Projektbeteiligte

Practical Robotics InstituteAustria zur Förderung des wissenschaftlich-technischen Nachwuchses über Robotik in Österreich (Leadpartner) (AT)

Technische Universität Wien – Institut für Automatisierungs- und Regelungstechnik (AT)

Stadtschulrat Wien (AT)

Slowakisches Zentrum für wissenschaftliche und technische Information (SK)

Slowakische Technische Universität in Bratislava (SK)

Projektbudget der Wiener Organisationen

€ 746.800 davon EFRE: € 634.800



Projektwebsite