Gartenpädagogik – Kinder gewinnen ihre manuelle Geschicklichkeit zurück und lernen naturwissenschaftliche Zusammenhänge kennen

Hintergrund des Projekts

Kinder verbringen ihre Freizeit immer häufiger in den eigenen vier Wänden oder in anderen geschlossenen Räumen. Der reduzierte Kontakt mit der Natur führt zwangsläufig dazu, dass Kinder kaum über Zusammenhänge in der Natur Bescheid wissen und auch nicht mehr über dieselbe manuelle Geschicklichkeit verfügen wie früher.

Um für die Zukunft in den Bereichen Forschung, Innovation und Technik gut gerüstet zu sein, muss die Bildung sowohl mit der realen Umgebungswelt als auch mit dem Erwerb von praktischen Fähigkeiten verbunden sein.

Projektinhalt

Die Projektpartner in Österreich und Tschechien erarbeiteten gemeinsam einen Bildungsrahmen für Gartenpädagogik und nutzten Schulgrundstücke, -areale und –gärten als Plätze, die für die Ausbildung von SchülerInnen, LehrerInnen und Lehramtsstudierenden geeignet sind.

Kinder wurden in praktischen Tätigkeiten unterstützt und dadurch ihre Geschicklichkeit verbessert. Damit verbunden sollte ihr Interesse für eine naturwissenschaftliche Ausbildung geweckt werden. Nicht nur die Jugendlichen selbst profitierten von dieser Form der Ausbildung, indem sie sich später leichter auf dem Arbeitsmarkt durchsetzen und behaupten können. Eine steigende Anzahl von AbsolventInnen der so genannten MINT-Fächer (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik) kommt auch der Wirtschaft zu Gute, die auf gut ausgebildete Arbeitskräfte zurückgreifen kann.

Auch eine große Anzahl von PädagogInnen profitierten von der Zusammenarbeit der österreichischen und tschechischen Bildungsinstitutionen. Es wurden drei neue Bildungsfächer für die Ausbildung der angehenden PädagogInnen vorbereitet und anschließend in den Unterricht implementiert wie zum Beispiel die Fächer "Ökologischer Anbau" und "Gartenpädagogik". Außerdem wurden Seminare für LehrerInnen sowie Praktika für Studierende der Pädagogik durchgeführt.

Highlights

Abgesehen von den Workshops für Lehrkräfte und Praktika für Studentinnen und Studenten, ist das österreichisch-tschechische Gartenpädagogik Praxisbuch ist eines der wichtigsten Projektoutputs. Das Methodenbuch beinhaltet eine Einführung in die Gartenpädagogik und stellt gartenpädagogische Methoden vor. Ganz konkret wird anhand von einzelnen Übungen veranschaulicht, wie bestimmte Bildungsinhalte und Themen wie z.B. Obst, Gemüse, biologischer Pflanzenschutz, Kreativ sein mit Naturmaterialien in der freien Natur vermittelt werden können. Der Nebeneffekt, der erzielt wird, ist, dass Kinder Bildung mit allen Sinnen erfahren können, was mit einer Steigerung des Bildungseffekts einhergeht.

Ein weiteres Highlight ist der Katalog der Gärten aller im Projekt beteiligten Partnerorganisationen, in dem anhand von wunderschönen Bildern die Gärten der Projektträger vorgestellt werden. Nicht nur Fans der Fotografie kommen bei diesen Fotos ins Schwärmen; auch Hobbygärtner und Naturliebhaber kommen hier auf ihre Kosten.

Im Rahmen des Projekts wurde auch ein Film vom Projektpartner "Natur im Garten" erstellt, der das Projekt auf anschauliche Weise beschreibt und die am Projekt beteiligten Projektpartner zu Wort kommen lässt.

Der Wiener Projektpartner - Frau Dr.in Eveline Neubauer von der Hochschule für Agrar- und Umweltpädagogik - hat einen Artikel mit dem Titel "Im Garten wächst mehr als man gesät hat", verfasst, der im Green Care Journal veröffentlicht wurde.

Im Projektfolder bekommt man auf einen Blick die wichtigsten Informationen zum Projekt.

Eckdaten zum Projekt

Laufzeit 09/2016-08/2019
Förderprogramm Interreg V-A Österreich-Tschechien 2014-2020
Projektbeteiligte

Hochschule für Agrar- und Umweltpädagogik (AT)

Verein „Natur im Garten“ (AT)

Chaloupky o.p.s. (Leadpartner) (Okříšky, CZ)

Lipka (Brno, CZ)

Bürgerinitiative „Naturgarten“ (CZ)

Südböhmische Universität in České Budějovice (CZ)

Projektbudget der Wiener Organisationen € 98.900 davon EFRE: € 84.100

Weitere Informationen zum Projekt

Projektwebsite