Im Notfall schnell helfen können –

Zusammenarbeit zwischen den österreichischen und slowakischen Notfall-Hilfsorganisationen an der Donau

Hintergrund des Projekts

Die Donau verbindet Wien mit Bratislava und hat für die gesamte österreichisch-slowakische Grenzregion große Bedeutung. Aufgrund der starken Frequentierung und des hohen Stellenwerts des Flusses für den grenzüberschreitenden Wirtschaftsraum ist die Sicherheit auf der Donau für alle BenützerInnen oberstes Gebot. Jedoch sind die Rechte und Pflichten des Staates und der einzelnen Parteien in Bezug auf die Wasserstraße vom Gesetz her nur unzureichend geregelt. Derzeit besteht lediglich ein grenzüberschreitendes Abkommen zur Amtshilfe bei Katastrophen. Woran es mangelt ist, eine Beschreibung der konkreten Zusammenarbeit bei Notfallhilfe oder der Rettung von Schiffen.

Projektinhalt

Damit Notfälle effektiver behandelt werden können, wurde eine aktive Kooperation zwischen den Notfall-Hilfsorganisationen und den für die Sicherheit und den Transport auf der Donau verantwortlichen Gesellschaften geschaffen. Dabei genoss die Ausarbeitung einer neuen Strategie für den koordinierten Einsatz von Hilfskräften bei Naturkatastrophen und Krisensituationen oberste Priorität. Von großer Bedeutung waren auch die Ausbildung und das Training der Rettungsmannschaften. Durch die Einrichtung einer technischen Plattform mit entsprechenden Schnittstellen wurde das Notfallmanagement effektiver gestaltet. Eine gemeinsam absolvierte Übung diente zur Überprüfung, ob die neu entwickelte Strategie auch in Krisensituationen tatsächlich umgesetzt werden kann. Mit Hilfe dieser wurde nicht nur die Qualität und Effektivität der Arbeit erhöht, sondern auch der Zusammenhalt innerhalb der Teams gestärkt.

Highlights

Ein kurzer Videobeitrag des ORF NÖ, der über das Projekt und die Abschlussübung berichtet:

Eckdaten zum Projekt

Laufzeit 03/2011-11/2013 (SK-AT)
Förderprogramm ETZ Slowakei-Österreich
Projektbeteiligte

via donau - Österreichische Wasserstrasse-Gesellschaft mbH (AT)

144 NOTRUF NÖ GMBH (AT)

Regionale Direktion für Feuerwehr und Rettungsdienst in Bratislava (Leadpartner) (SK) Innenministerium der Slowakischen Republik (Bratislava, SK)

Feuerwehr und Rettungsdienste der Hauptstadt Bratislava (SK)

Projektbudget der Wiener Organisationen € 41.300 davon EFRE: € 35.100